Neue digitale Trends auf der MEDICA 2019

Für knapp 5500 Aussteller bot die MEDICA-Messe – als Welt-Forum der Medizin – auch in diesem Jahr wieder eine hervorragende Plattform zur Präsentation zahlreicher Produkt-Neuheiten und lockte so etwas mehr als 120.000 Besucher aus 170 Nationen nach Düsseldorf. Bereits seit einigen Jahren verfolgen wir die Entwicklung von neuen innovativen Lösungen für Prävention und Rehabilitation sehr genau und suchen dabei immer wieder das Gespräch mit Kontakten aus unterschiedlichsten Bereichen des Gesundheitsmarktes.

Noch immer besteht in Europa eine große Diskrepanz bei der Verteilung von Geldern aus dem Gesundheitshaushalt. Fast alle der verfügbaren Mittel fließen ausschließlich in die Behandlung und Rehabilitation, während nur ein ganz kleiner Bruchteil davon für die Prävention eingesetzt wird. Dabei ist es enorm wichtig gerade in die Gesundheitsvorsorge zu investieren, um zukünftig besser mit den Haushaltsgeldern wirtschaften zu können und vor allem Kosten einzusparen.

Angefangen beim betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM), mit Trainingsprogrammen als Ausgleich und zur Stress-Bewältigung für die Mitarbeiter von Unternehmen, bis hin zu Angeboten für Jedermann, um nicht zu mehr Bewegung im Alltag zu motivieren, sondern auch dafür zu sorgen, dass Bewegungsabläufe langfristig gesünder ausgeführt werden.

Der Mangel an Bewegung im Alltag zählt zu einem der größten Probleme im Bereich der öffentlichen Gesundheit das wir in unserer Gesellschaft haben, was vielen Menschen in der Form allerdings gar nicht bewusst ist. Häufig werden Erkrankungen, wie Bluthochdruck, Diabetes, Muskel-Skelett- oder Herz-Kreislauf-Probleme durch langanhaltende sitzenden Tätigkeiten, mangelnde Fitness oder eine bewegungsarmen Lebensweise überhaupt erst ausgelöst oder erst recht noch weiter begünstigt.

So ist es auch wenig verwunderlich, dass sich inzwischen eine Vielzahl an Unternehmen mit der Analyse von Bewegungen beschäftigt, insbesondere wenn es um ein gesundes Gangbild oder die richtige ergonomische Haltung am Arbeitsplatz geht.

Ebenfalls auf dem Vormarsch sind digitale Lösungen, die z.B. eine bessere Vernetzung von Ärzten, Patitenten und medizinischen Einrichtungen ermöglichen oder mit Hilfe innovativer Wearable-Technologie ein Bio-Feedback zu unterschiedlichsten Körperparametern ermitteln können. Damit einhergehend ist auch ein enormer Zuwachs bei den Mobile-Health-Applikationen (mHealth) zu beobachten, die schon heute einen großen Beitrag für eine schnelle und unkomplizierte Versorgung leisten.

Damit geht der Trend bei aktuellen Entwicklungen und Produkten genau in die Richtung, wie wir bereits vor einigen Jahren prognostiziert hatten. Im Gesundheitsmarkt betrifft das unter anderem die Bereiche Analyse und Diagnostik, wo es mittlerweile wesentlich bessere technologische Ansätze und Konzepte gibt. Produkte werden immer kleiner, digitaler und smarter, mit einem größeren Mehrwert sowohl für Patienten als auch Dienstleister.

Die Frage die sich jedes Unternehmen zwangsweise stellen muss ist, welche Rolle sie bei der Digitalisierung spielen wollen – entweder nur zuschauen und Gefahr zu laufen sich vom Strom neuer Entwicklungen wegschwemmen zu lassen oder aber die Richtung des Stromes durch eigene Ideen selber aktiv zu lenken und mitzugestalten.

Die Digitalisierung steht im Moment noch ganz am Anfang und niemand kann mit Gewissheit sagen welche Veränderungen uns in den kommenden Jahren noch bevorstehen werden, aber eines ist dennoch sicher, dass der Einfluss und die Verbreitung moderner Technik – in allen Bereichen unseres Lebens – zukünftig weiter zunehmen wird.

Wir dürfen gespannt sein welche Überraschungen uns die nächsten Monate und Jahre erwarten! 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.